QIDF

QIDF-Journal 11 / 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

in unserem letzten Journal für das Jahr 2016 möchten wir Ihnen Themen-schwerpunkte präsentieren, die aufgrund der hohen Marktrelevanz (in Verbindung mit der oftmals ungeklärten Fragestellung: „Wie positioniert sich unser Haus im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie?“) eine immer bedeutsamere Auswirkung auf unsere Dienstleistungen haben.

1)  Kooperation mit den Experten von der Gesellschaft für digitale Transformation: Wir haben uns mit digitransform (www.digitransform.de) einen kompetenten Partner an die Seite geholt, der sehr große Expertise im Bereich der Digitalisierung mitbringt. Die beiden Geschäftsführer verfügen zusammen über fast 50 Jahre Praxiserfahrung in einer deutschen Großbank und sind ausgewiesene Experten in der Frage, wie man Finanzvertriebe fit für das digitale Zeitalter macht. 

2)  Digitalisierung des Kerngeschäfts: Das neu gegründete FinTech „FinGOAL!“ vereint die Qualitätsansprüche von Kreditinstituten bei der ganzheitlichen Beratung mit der Effizienz und Steigerung von Aktivitäten im Rahmen der eigenen Digitalisierungsstrategie.

Viel Spaß bei der Lektüre wünschen Ihnen

Markus Gauder und Kai Fürderer

Digitalisierungsstrategie

Kooperation mit den Digitalisierungsexperten der Gesellschaft für digitale Transformation

Die meisten Firmen haben eine Digitalisierungsstrategie und ein digitales Leistungsangebot, das meistens auch dem aktuellen Marktstandard entspricht. Häufig besteht jedoch eine große Diskrepanz zwischen der guten Qualität der digitalen Produkte selbst und der Art und Weise, wie sie im persönlichen Kundenkontakt angeboten werden. Unsere Tests zeigen, dass es bisher den wenigsten Instituten gelingt, digitale Prozesse und Kundenerlebnis vor Ort in der Filiale zu harmonisieren. 

Ein gutes Beispiel ist u.a. der „digitale Kontowechsel“, der zu oft als technischer Vorgang gesehen wird.

• Wie kann die Nutzung des gesamten digitalen Leistungsangebots durch Kunden signifikant erhöht werden? 
• Wie können Filialabläufe – unter Nutzung der Digitalisierung – so optimiert werden, dass mehr relevante Kundentermine zustande kommen und abgearbeitet werden können?
• Wie können Berater durch Nutzung vorhandener Kundendaten in die Lage versetzt werden, ihre Kunden zum richtigen Zeitpunkt auf ein für sie relevantes Thema anzusprechen?
• Wie kann aufgeräumt werden mit dem Missverständnis, dass ältere Kunden nicht digital interessiert sind?            

Finden Sie unter folgendem Link ein Angebot, um diese Fragestellungen für Ihr Institut auf den Prüfstand stellen zu können.

FinGOAL!

FinGOAL!

Digitalisierung des Kerngeschäfts 

Die QIDF beobachtet seit Jahren bei Hospitationen am „Point of Sale“ sowie in zahlreichen Gesprächen auf Managementebene im Finanzdienstleistungssektor, dass die aktuell größte Herausforderung im Filialvertrieb die Vereinbarkeit von Effizienz, Aktivität und Digitalisierung darstellt. Aus diesem Grunde entstand das neue FinTech "FinGOAL!", welches auf Basis der Expertise von namhaften Softwarehäusern, anderen FinTechs und des Gedankenguts einer - im Abgleich mit dem DIN-Regelwerk - konformen, hochwertigen Beratungsqualität eine neuartige Herangehensweise im Privatkundenvertrieb ermöglicht. 

Zielstellungen der FinGOAL! sind:

Entwicklung eines Beratungstools zur ganzheitlichen Bedarfsanalyse mit dem Endkunden (im DIN-Abgleich). Diese Bedarfsermittlung wird in lediglich 10 Minuten stattfinden und gibt Beratern und Kunden schnellstmöglich einen klaren Handlungsplan (bedarfsfeldübergreifend). Aufgrund der Kompatibilität mit den bestehenden Kernbanksystemen aller Institutsgruppen bietet sich das Tool für alle gleichermaßen an. 

Auf unsere neuen Website www.FinGOAL.de finden Sie bereits erste Informationen!

FinGOAL!

Wenn Sie mindestens zwei der folgenden vier Fragestellungen für Ihr Institut bejahen können, empfehlen wir Ihnen sich das FinGOAL! –Tool vorstellen zu lassen:

# Effizienz
Ist es Ihr Ziel, dass Sie – bei gleichbleibender bzw. steigender Qualität – die Produktionszeiten (Bedarfsanalyse inkl. Angebotserstellung) in den Filialen künftig deutlich reduzieren möchten? 

DIN-Beratung
Wollen Sie die künftige DIN NORM (für die Bedarfsanalyse privater Haushalte), welche im Kern die Beratungsphilosophie jeder Institutsgruppe bestätigt, als einmalige Chance nutzen, um das Alleinstellungsmerkmal „Exzellente Finanzberatung“ weiterzuentwickeln? 

# Multikanal-Beratung ohne Medienbruch
Sollen künftig die Kunden und die Berater/-innen (im Multikanal-Vertrieb) das gleiche Beratungstool (mit Abstufungen bzgl. der Prozesstiefe) nutzen können (im Public Internet und in der Filiale)? 

Videoberatung auch für ganzheitliche Gespräche
Wäre es ein deutlicher Mehrwert im Vergleich zu der heutigen Infrastruktur, wenn eine neue Beratungslösung auch darauf ausgelegt wäre, dass sie in der Videoberatung bzw. im Rahmen einer Desktop-Sharing-Beratung funktioniert? 

Bei Interesse an einer detaillierten Vorstellung eines dieser Themen freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.