19.01.2018

Strategie für Regionalbanken – Alleinstellungsmerkmale kennen und bewusst nutzen

Die Regionalbanken sind seit Jahren vor Ort exzellent vernetzt und haben i.d.R. flächendeckende Filialnetze mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern.
An der Stelle stellt sich die Frage, ob sich die Institute dieser USPs bewusst sind und wie man diese in der Zukunft weiterentwickelt, damit sie weiterhin als Differenzierungsmerkmal funktionieren.

Gerade in Zeiten von Filialschließungen (die i.d.R. sinnvoll sind) besteht aber die Gefahr, dass in der Außenwirkung zumindest der Eindruck entsteht, dass das, was einmal die jeweilige Bank vor Ort ausgemacht hat, künftig weniger wichtig ist bzw. „heruntergefahren wird“.

Das ist aber gar nicht der Plan und noch weniger der Fall. Größtenteils sind diese Filialschließungen oder Zusammenlegungen eher überfällige und wirtschaftlich notwendige Anpassungen in der Gesamtstruktur. Ein weiterer Betrieb dieser „Shops“ würde dauerhaft keinen Sinn machen bzw. auch nicht wirklich auf einen faktischen Mehrwert im Vergleich zum Wettbewerb führen.
Ein modernes Filialkonzept muss das Ziel haben, dass jeder einzelne Shop relevant und rentabel ist. Das erreicht man mit einer ausreichenden Kundenfrequenz (gerade auch für Beratungsgespräche bzw. Beratungsthemen) und auf Basis dessen mit einer qualitativen hochwertigen Finanzanalyse, die am Ende auch Lösungen für den Kunden und somit Erträge für die Bank zur Folge hat.

Aber genau diese Themen sind unseres Erachtens in vielen Häusern gar nicht auf der „strategischen Agenda“, sondern der Fokus liegt oft „nur“ auf bspw. der Digitalisierung – i.d.R. ohne dabei die Frequenzerhöhung in den Filialen und/oder die Steigerung der Beratungsqualität mit dem Ziel die (Dienstleistungs-) Erträge spürbar zu erhöhen, zu erreichen.
Meist werden eher Orchideen-Themen angegangen bzw. vorangetrieben, die wahrscheinlich mittelfristig von anderen Wettbewerbern besser umgesetzt werden oder auch nicht dazu dienen, damit ein USP auszubilden.

Deshalb hoffen wir, dass sich noch mehr Regionalbanken auf ihre eigenen Stärken und Wurzeln zurückbesinnen und tatkräftig versuchen, diese in die Zukunft zu führen. Das hat zur Folge, dass man die digitalen Möglichkeiten nutzen sollte, um das Kerngeschäft „Kundenkontakt“ und vor allem die „Kundenberatung“ weiterzuentwickeln. Das geht von der Frage nach der Bedarfserkennung und der (Online-) Ansprache über arbeitsteilige Prozesse (zwischen Kunde und Berater) im Vorfeld eines Termins bis hin zum digitalen Beratungsprozess selbst, der im Zweifel in allen Kanälen gleich ist.

Hierfür gibt es heutige technische Optionen, die für die Förderung des eigenen Kerngeschäftes ausschließlich nützlich und von Vorteil sind. Lassen Sie uns diese nutzen!
#Chancen_nutzen!

Haben Sie Interesse an einem individuellen Angebot – Sprechen Sie uns gern an! 

Aktuelle Links aus dem Januar 2018 zu dem Thema „Regionalbanken mit Blick nach vorne“:

Die Zukunft der Regionalbanken heißt nicht Digitalisierung, sondern Agilität und Regionalität

Der genetische Vorteil der Regionalbanken

 

Fotoquelle: Shutterstock – Kinga ID309144356

zurück zur Kategorie "Aktuelles"