23.02.2019

Faktencheck zur DIN 77230 – Finanzanalyse für Privathaushalte

Aktuell werden viele Rundschreiben und Fachbeiträge veröffentlicht, die sehr lückenhaft und teilweise auch mit fehlerhaften Informationen über die Inhalte der DIN-Norm für die Finanzberatung berichten.

Bitte finden Sie beigefügt unsere Kernbotschaften zur dieser Finanznorm:

  1. Die DIN 77230 ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss. Aufgrund des Umfangs der vorgesehenen Datenaufnahme und der relevanten Finanzthemen (Bedarfe), die es dem Privatkunden gegenüber darzustellen gilt, gibt es gute Argumente, einzelne Teile (sog. „Orchideenthemen“) in gewisser Art und Weise auszuklammern.
  2. Trotzdem bietet der Inhalt der Norm zwei wesentliche Vorteile im Vergleich zu vielen Beratungsprozessen, die wir tagtäglich erleben: Die relevanten Bedarfe werden eindeutig priorisiert und es werden für die individuelle Kundensituation konkrete Lücken ermittelt bzw. ausgewiesen.
  3. Die DIN-Norm hat nicht das Ziel, die Beratung selbst zu regeln, sondern lediglich die Bedarfsanalyse als Grundlage für die anschließende Beratung bzw. Umsetzung. Aber genau für diese Finanzanalyse bietet die Norm die Chance auf einen großen Fortschritt im Vergleich zu den aktuellen Herangehensweisen.
  4. Wichtig ist aber auch, dass die DIN nicht nur die Datenaufnahme regelt, sondern natürlich auch die darauf basierende Finanzanalyse (sog. „Finanzielles Blutbild“) mit der Darstellung der relevanten (individuellen) Bedarfe bzw. Lücken.
  5. Als inhaltliches Thema zur Einkommensabsicherung sieht die DIN 77230 vor, dass bspw. das „Krankentagegeld“ und die „Berufsunfähigkeit“ jedem sozialversicherungspflichtigen Privatkunden als potentielle Risiken vorgestellt werden und dies auch gleich mit einem sinnvollen Vorschlag zur Absicherung dieser Lücke (bspw. mit 80% vom aktuellen Nettoeinkommen). Wir haben bisher noch niemanden getroffen, der das zum einen inhaltlich kritisiert bzw. zum anderen eine bessere Lückenberechnung vorweisen kann.
  6. Wir sind in allen Prozessberatungen immer offen für gute Vorschläge, da auch wir die DIN 77230 mehr oder weniger als möglichen (guten) Input für ein Prozessdesign sehen. Denn es gilt: „Das Bessere ist der Feind des Guten“!

Wenn Sie sich für die Inhalte der DIN 77230 interessieren und auf deren Basis einen Umsetzungsvorschlag mit uns entwickeln möchten – für mehr „Vertriebserfolg“ und „Effizienz“ in der Privatkundenberatung -, dann sprechen Sie uns gern an.

Link zur Veröffentlichung des DIN vom 10. Januar 2019:

 

Fotoquelle: Shutterstock – Tashatuvango ID492952144

zurück zur Kategorie "Aktuelles"