02.07.2019

Es gibt keine „perfekten Mitarbeiter“ von der Stange

Oftmals werden die Vorstände sehr erfolgreicher Kreditinstitute von Kollegen gefragt, wo sie diese tollen Mitarbeiter rekrutiert haben, die sich jüngst bspw. in diversen Projekten besonders hervorgetan haben.

Es gibt keine „fertigen Mitarbeiter“! Wir glauben nicht an die „Plug-and-Play-Genies“, sondern vielmehr an die enge Führung und konsequente Personalentwicklung. Das gelingt in einer kundenzentrierten und leistungsorientierten Organisation, die auch auf der Führungsebene als solche wie ein Unternehmen geführt wird. Dort zählen die Qualität bzw. das Ergebnis und nicht nur die reine Quantität bzw. der Fleiß.

Nur in solchen ergebnisorientierten Unternehmen lassen sich gute Mitarbeiter aufbauen und weiterentwickeln. Hierfür ist es u.a. wichtig, dass die (meist) jungen Kollegen (als Berufsstarter) regelmäßiges Feedback erhalten, welches verständlich, nachvollziehbar, berechenbar und wertschätzend ist. Aber auch immer mit der Maßgabe verbunden wird, dass sich eine positive Leistungskurve bzw. Entwicklung abzeichnen sollte. Nur dann wird aus „guten Mitarbeitern“ mit der Zeit ein Team von Top-Performern!

Fotoquelle: Shutterstock Stock four ID 435301924

zurück zur Kategorie "Aktuelles"