20.02.2020

Die Bank als „Weiterbildungseinrichtung“?!

Liegt das Alleinstellungsmerkmal der Zukunft in sog. „Interaktionsplattformen“?

Das Ziel immer mehr Regionalbanken ist es, die regionale Verwurzelung noch mehr zu nutzen, bzw. sie sich zu eigen zu machen. Dabei geht es sowohl um die Sichtbarkeit der Bank vor Ort als auch um die neue Rolle als Bindeglied für verschiedenste Fragestellungen des Lebens – weit über „Bank-Themen“ hinaus.

Die Vernetzung einer Region, im Hinblick auf die Kunden (Privat- und Gewerbekunden), der Themen (von fachlichen Themen über Sport oder auch spannende Vorträge durch namhafte Redner etc.) oder auch durch die Zurverfügungstellung des Know-hows der Bank bzw. deren Mitarbeiter, erhöht die Relevanz vor Ort und bietet ganz neue Touchpoints.

Neben den Themen Beratungs- und Servicequalität vor Ort, ist dieses regional fokussierte Angebot in der Region für die Region ggf. ein zentrales Alleinstellungsmerkmal für die Bank oder Sparkasse vor Ort.

Es gibt bereits einige Beispiele: von Veranstaltungsangeboten für Mitglieder über Info-Akademien für Kunden und Nicht-Kunden bis hin zu regionalen Ökosystemen, bei denen Privat- und Gewerbekunden zusammengebracht werden, um bspw. ein regionales Handwerker-Portal anzubieten.

Wir glauben, dass der Erfolgsfaktor darin liegt, wenn man eine solche Aktivität weder auf eine Kundengruppe noch auf ein (Bank-) Thema beschränkt, sondern eine Art Interaktionsplattform gründet, bei der auch nicht immer zwingend die Bank als Organisator bzw. als aktiver Part beteiligt sein muss.

Hierfür gibt es bereits erste Ideen und Konzepte, die wir aktuell mit den ersten Regionalbanken diskutieren.

Wenn Sie sich für mehr Informationen zu diesem Thema interessieren, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Fotoquelle: Shutterstock – Christian Mueller ID 90046438

zurück zur Kategorie "Aktuelles"